Falken machen Dampf gegen Nazis!

Mehr als 150 Menschen haben gestern in Velten den 72 Nazis klar gezeigt, dass auch in der Ofenstadt kein Platz für braune Einfalt ist. Das Bündnis „Oberhavel Nazifrei“ bedankt sich bei allen TeilnehmerInnen. Dass Nazis ausgerechnet am Weltfriedenstag demonstrierten, an dem traditionel an den Angriff Deutschlands auf Polen erinnert wird, empfanden die Vizepräsidentin des Landtages, Gerrit Große und die sozialdemokratische Bundestagsabgeordnete, Angelika Krüger-Leißner, dann auch als besonders unerträglich. In ihren Redebeiträgen forderten Sie ein Verbot der NPD und stellten klar, dass es eine gemeinsame Aufgabe aller engagierten Menschen, Gruppen und Parteien sei, dem braunen Spuk Einhalt zu gebieten. Genau dies gelang dann am Samstag auch dem Bündnis. Über der Demonstration wehten die Fahnen von Linken genauso wie von Sozialdemokraten, Gewerkschaften, Falken und Piraten. Die Veltener Gruppe „Mixed Pickels“ zeigte sich genauso mit kreativen Transparenten, wie auch die „Antifa Gruppe Oranienburg“. Unter den Teilnehmern waren dann auch der stellvertretende Ministerpräsident und Finanzminister Brandenburgs, Helmuth Markov, die Bürgermeisterin der Stadt Velten, Ines Hübener, die DGB-Vorsitzende Anke Stahl, sowie zahlreiche weitere bekannte MitbürgerInnen. Das am Rathaus über den Nazis hängende Transparent „Bunte Vielfalt statt brauner Einfalt“ war ein klares Zeichen: gegen Rechtsradikale halten die Menschen in Oberhavel zusammen. Dies beweist auch die Tatsache, dass es das Bündnis innerhalb eines Tages geschaft hat, so viele Menschen zu mobilisieren.

Wie wichtig dieses Zeichen war, zeigt der Stellenwert, den dieses letztendlich für die Nazis peinliche Event, in der Neonaziszene hatte. Diese nutzten Velten auch als Ersatz für eine in Dortmund verbotene Demonstration. So tauchten viele Neonazis aus Berlin auf, darunter auch aus verbotenen Gruppen wie der „Frontbann 24“ oder dem hoffentlich bald verbotenen „NW Berlin“. Auch aus mehreren Landkreisen Brandenburgs waren Neonazis anwesend. Zu einem Eingreifen der Polizei führte dann auch ein Transparent der „Weissen Wölfe Terrorcrew“, einer als besonders gewaltbereit geltenden Gruppe aus Hamburg, das zum Zerschlagen der „BRD“ aufrief. Es schien als wäre dies ein Minievent für die lokale Szene gewesen. Von NPD-Abgeordneten bis hin zu ehemaligen Rechts-Terroristen reichte das Spektrum auf der Kundgebung.

Das es für das Bündnis Oberhavel noch viel zu tun gibt, zeigt auch die Beteiligung von Neonazis aus der Ofenstadt, darunter auch die Mitgründer der „Freien Kräfte Velten“. Wir hoffen, dass Velten jetzt seinen begonnen Weg fortsetzt und dass das bunte Zeichen der antifaschistischen Demonstration den Menschen in Oberhavel Mut macht, nicht wegzusehen und zu ignorieren, sondern einzugreifen, wenn rechtsradikales Gedankengut um sich greift.

[Oberhavel Nazifrei]